Freitag, 14. Oktober 2016

Die Instagram-Katastrophe

Samstag früh sah ich mehrere Emails in meinem Posteingang, dass ich wohl mein Instagram-Passwort geändert hätte. Um 3.00 Uhr in der Früh wohlgemerkt, wo ich tatsächlich am Schlummern war. Zwar noch nicht lange, aber das tut ja nyx zur Sache.

Als ich die Anwendung öffnete, der Schreck. In der Android-App war ich noch angemeldet, aber mit anderem Namen und einem nicht so schönen Profilbild, dass definitiv auch nicht von mir stammte. Beim Zugriff auf die Einstellungen flog ich dann raus und eine Neuanmeldung war nicht möglich, weil ich ja das Passwort nicht hatte. Ein Versuch, mich mit meinem alten Benutzernamen anzumelden, schlug völlig fehl, der war angeblich gar nicht bei Instagram bekannt. Stattdessen bot mir ein Button unten an, mich doch über Facebook mit diesem komischen Benutzernamen anzumelden, den mein Profil jetzt trug und ich befürchtete einen Moment lang, mein FB-Zugang sei auch in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ich wendete mich dann per Email an den Support, der natürlich am Wochenende nicht besetzt war, bekam aber eine automatisch generierte Email mit der Aufforderung, einen in der Email enthaltenen numerischen Code und meinen Namen auf ein Stück Papier zu schreiben, mich mit diesem Papier abzulichten und dieses Foto dann als Identifizierungsnachweis in einer Antwort-Email zurück zu senden. Es gibt jetzt also ein wunderbares Verbrecherfoto von mir mit zerknautschtem Gesicht und abstehenden Haaren, auf dem ich einen Zettel mit einer Nummer vor mich halte. ;)

Danach tat sich am Wochenende erstmal nyx mehr und ich wurde montags so langsam etwas ungeduldig, ich fragte mich auch, was mit meinen Fotos geschehen war, ob sie noch da sein würden, was meine Follower denken würden, ich hatte ja keinen Einfluss darauf, was denen evtl. in die TL gepostet wird...

Am Mittwoch bekam ich dann Whatsapp von der Zwingeline und einer weiteren Freundin, da hatte Instagram meinen Account wieder reaktiviert, jedoch mit dem Benutzernamen und dem Benutzerfoto, dass fremd vergeben worden war. Gleichzeitig bekam ich eine Email vom Support, dass mein Benutzerkonto jetzt wieder da sei. Ähm... ja. Ich versuchte dann erneut, mich mit meinem Namen anzumelden und bekam die gleiche Fehlermeldung wie vorher. Irgendwann kam ich dann auf die geistreiche Idee, mich mit diesem seltsamen Namen anzumelden und eine Passwort-Zurücksetzung zu beantragen. Den Link ließ ich mir per SMS schicken und siehe da, Email und Passwort waren geändert, aber meine ursprüngliche Handynummer war noch hinterlegt! Ich gebe es zu, auf die Idee hätte ich früher kommen können, ich war erstmal total erleichtert, wieder Zugriff zu haben. Schnell das Foto und den Namen geändert, das Passwort nochmals geändert, definitiv ist es jetzt safe und dann erstmal die eingegangenen Follower-Einladungen abgelehnt bzw. knapp 500 Neufollowings gelöscht. Ächz!

Fotos bzw. PNs sind keine gepostet worden und meine Bilder sind alle noch da! Da habe ich nochmal richtig Massel gehabt. Ich habe den Vorfall dann mal dazu genutzt, sämtliche Passwörter zu ändern, soviel Zeit sollte sein, wenn man viel online unterwegs ist!

Sonntag, 2. Oktober 2016

Dibbidibbidippdipp... - Mieps Wochenrückblick

Dibbidibbidippdipp

Einen schönen Sonntag wünsche ich muskelverkatert, auch wenn es heute draußen eher wolkig und teilweise schaurig ist. Kreativ war ich diese Woche. Wenn ich nicht gerade in vorfreudiger Erwartung der Dinge harrte, die in Kürze auf mich zukommen. Seit dem UNO-Weltfriedenstag am 21. September spielte ich damit, dem Friedensgedanken vom künstlerischen Blick her näher zu kommen.

39kw2016_1

Das schaffte ich dann nach und nach, wenn auch nicht so flowerpowerbunt wie eigentlich gedacht und verpackt als Pocketletter für die weltbeste Zwingeline, der Freiheit und Frieden wichtige Werte sind. 

Dienstags lachte ich mir ins Fäustchen, als unsere Niederländisch-Dozentin erklärte, dass es für sie selbstverständlich sei, dass wir am Ende einer Lektion auch die zugehörigen Vokabeln lernten, wie sollten wir sonst der Sprache Herr werden - und ich die entsetzten Blicke einiger Kursteilnehmer sah! Lernen auch noch, wo kommen wir denn dahin? 

39kw2016_2

Mittwochs hatte ich Sprechstunde beim berufenen Mund, die sich über meine Aussichten genauso freute wie ich und mir etliche nützliche Tipps mit auf den Weg gab, damit ich mich und meine Ziele nicht direkt auf den ersten Metern aus den Augen verliere. Auf dem Heimweg verliebte ich mich dann in der Auslage eines Optikers in eine Vielzahl von Plüschie-Kühen und beschloss, mir eine Amigurumi-Kuh zu häkeln. Mein Butterflöckchen ist mein ganzer Stolz und ich bin wirklich sehr begeistert von ihr! 

39kw2016_3

Am Freitag habe ich dann einen Plan erstellen lassen, mich bald wieder als nützliches Mitglied in die Gesellschaft einzureihen. Damit dieser sämtliche Instanzen durchlaufen kann, bekam ich noch einen hoffentlich vorerst letzten Passierschein A38. Ansonsten waren meine Gedanken in der Nachbarstadt, wo im Bergmannsheil ein verheerendes Feuer wütete. Ich habe einen Wahnsinnsrespekt vor den Mitarbeitern, die die Evakuierung vornehmen mussten. 

Gestern waren der Liebste und meinereiner zum Probetraining im Fitnessstudio und ich vermelde: Trotz Fitnesslevel STEIN bin ich nicht nach 2 Minuten ohnmächtig vom Liegerad geplumpst. Ganz im Gegenteil, ich habe mich so lebendig und gefordert wie schon lange nicht mehr gefühlt und unser Trainer, der mit uns die Geräteeinweisung machte und den Trainingsplan erstellte (noch ein Plan!) war ein lockerknuffiger Typ, der von Hölzchen auf Stöckchen kam, begeistert über Paleo und Low Carb plauderte und uns nebenher noch seinen Lieblings LC-Pizzaboden (nicht Vegetarier-geeignet!) empfahl. An der "Bauchpresse" wies er auf die nötige Vorspannung der Muskulatur hin und als ich meinte, ich spanne an, das sieht man halt nur nicht, konterte er mit meinem Spruch des Tages: Glaub ich Dir! Du hast auch ein Sixpack, das hast Du nur noch gut verborgen! Und dann mussten wir beide lachen. Herrlich unkompliziert, das Ganze. Und tatsächlich ist der Muskelkater heute eigentlich kaum vorhanden, aber das bisschen fühlt sich richtig gut an.

Im Bekanntenkreis kriselt gerade eine Beziehung und ich versuche zu unterstützen und diene als Taschentuchanreicher, Zuhörer und Mediator. Auch wenn es teilweise hart an die Nieren geht, die Geschehnisse sind ziemlich nah an meine eigene Vergangenheit angelegt. Aber was tut man nicht für die Menschen, die man liebt? Ganz nebenbei fallen für mich ein paar späte und inzwischen eigentlich nicht mehr so wichtige Antworten ab, insofern ist es auch lehrreich. 

Das war meine Woche und hier noch die Tweets, die mich diese Woche berührt haben:

Sonntag, 25. September 2016

Dibbidibbidippdipp... - Mieps Wochenrückblick

Da bin ich wieder! Letzte Woche musste leider entfallen, ich war so mit Leben beschäftigt, dass für das bloggen schlicht die Zeit und die Lust fehlte. Und was waren das für 2 Wochen!? Alleine vom Temperaturgefälle her schon ganz großes Kino, oder?

Dibbidibbidippdipp

Über die vorletzte Woche gibt es auch nicht wirklich viel zu berichten. Dienstags das erste Mal Niederländisch für Anfänger in der VHS und mal wieder festgestellt, Herne ist ein Dorf. Schon interessant, wer alles holländisch lernen mag. Der Kurs ist knackevoll und die Warteliste laut Dozentin auch gut gefüllt. Aber bisher hat noch keiner aufgegeben und ich persönlich habe auch sehr viel Spaß daran gehabt, auch wenn die Grammatiklektion in der letzten Woche echt knackig war.

Mittwochs überfiel mich dann eine nicht sehr nette Migräne, die mich so umwarf, dass ich meinen Platz in den Flottmannhallen kurzfristig freigeben musste, Thorsten wurde 3 Stunden bestens von Hagen Rether mit seinem aktuellen Programm "Liebe" unterhalten und kam völlig begeistert wieder, mein migränegeplagter Kopf wäre völlig überfordert gewesen.

Ich gönnte mir dafür ein freitägliches Baumarkt-Shopping mit dem Besten und der schönste Moment des Tages war tatsächlich eine mehrminütige Diskussion über die richtigen Schrauben im Kleinmetall, wo wir mehrere verwunderte Blicke auf uns zogen. Schreckschrauben waren leider aus.

Samstags dann Familienshopping beim schwedischen Möbellieferanten unseres Vertrauens, den ich schwer bepackt verließ, während mein Portemonnaie in meiner Hosentasche leise vor sich hin schniefte. Abends ging es dann noch zur Innenstadtkirmes in Castrop-Rauxel, die aufgrund umfangsreicher Baumaßnahmen auf dem Marktplatz deutlich geschrumpft daherkam und wo wir im Regen unsere Altbierbowle mit Erdbeeren schlürften.

38kw2016_1

Sonntags wurde dann geräumt und gebaut und zwischendurch für die schwer vermisste Zwingeline, die für ein paar Tage im Urlaub war, ein Regenbogendrachen gezaubert, den sie dienstags überreicht bekam. Dienstags morgens war ich endlich bei meiner Kralliküre, nach nunmehr 8,5 Wochen und ließ meine Großbaustelle restaurieren.

38kw2016_2a

Ab donnerstags verspürte ich ein leichtes Kratzen im Hals und Watte im Kopf und fürchtete, eine Erkältung zu bekommen, aber ausser einem ziemlichen Dummkopf ist nicht wirklich etwas passiert. Der hat mich auch schon genug ausgebremst. Gehäkelt habe ich in diesen Tagen noch einige Pilze und eine kleine Schnecke nach einer (man lese und staune) niederländischen Anleitung!

38kw2016_2

Am gestrigen Samstag haben der Liebste und ich unseren 6. Jahrestag gefeiert und zwar mit einem ausgedehnten Spaziergang am Kemnader See, bei dem auch die Jagd nach Pokémon nicht zu kurz kam.

38kw2016_3

Für die Rückfahrt hatten wir dann ein Kumpel-Taxi, er stand auf einmal vor uns, ebenfalls auf Pokémon-Jagd, was ich ihm mal so gar nicht zugetraut hätte und sammelte uns direkt für die Heimfahrt ein.

38kw2016_4

Schon länger überlegen der Herzmensch und ich, dass wir etwas mehr für uns tun möchten und heute haben wir einen ersten Schritt getan, Anmeldung im Fitness-Studio. Nächste Woche ist das Probetraining und dann geht es los.

38kw2016_5

Am Freitag erreichte mich noch ein Anruf, der meine ganze Welt momentan ziemlich über den Haufen schmeisst und mir endlich wieder eine Perspektive bietet, allerdings dringt die Erkenntnis erst nach und nach zu mir durch und ich muss aufpassen, dass ich jetzt nicht den Anschluss verpasse. Das ist alles gar nicht so einfach. Vieles hat zu lang brach gelegen.

Weitere Wochenrückblicke:
37 KW 2016 von HappyBuddha1975
Das TGiF von Frau von Belang

Und das Schönste von MyTwitter:














Sonntag, 11. September 2016

Dibbidibbidippdipp... - Mieps Wochenrückblick!

Hallo und herzlich willkommen an diesem herrlichen spätsommerlichen Sonntag! Na, jetzt will es uns das Wetter aber noch mal zeigen, oder? Ich finde es herrlich, solange es nicht gar so brüttig heiss wird, für die kommende Woche habe ich aber schon wieder vereinzelt Prognosen von über 30 °C gesehen, da ist dann für mich wieder Schluss mit lustig.

  Dibbidibbidippdipp

Die Woche begann für mich mit ner Menge Unzufriedenheit. Mit mir, mit der Gesamtsituation, die Reiberei mit der Zwingeline am vergangenen Freitag, das steckte mir alles in den Knochen und was ich auch unternahm, es war zum scheitern verurteilt. War ich drinnen, rannte ich wie ein Tier im Käfig umher, war ich draussen, wollte ich nach drinnen. War ich in Castrop, wollte ich nach Bochum, war ich in Bochum, war es auch verkehrt, ich konnte es mir nicht recht machen und folglich alle anderen auch nicht. Aber hey, Monatskarten sind doch Herdentiere! Der Liebste fand sie, an einer Stelle, an der ich eventuell gesucht hätte, wenn er nicht direkt behauptet hätte, er hätte sie ganz woanders abgelegt. Tja nun. Sie ist wieder da und wurde noch am selben Tag zurück gegeben, wenigstens an dieser Front alles wieder gut.

Die übrige Lage entspannte sich eigentlich erst mittwochs. Dienstags hatte ich überlegt, dass ich eventuell mal meinen Hintern hochbekommen sollte, um endlich mal zum Hautarzt zu gehen und gewisse Stellen unter die Lupe nehmen zu lassen. Des weiteren könnte ich auch nochmal meinen Schopf modifizieren lassen, wenn ich denn eh schon in der Stadt bin. Mittwochs erwachte ich mit bleischwerem Kopf und ebensolchen Gliedern und verwarf meine Pläne in Sekundenschnelle. Dass ich dann doch noch in die Puschen kam, war dem Liebsten geschuldet, der in seiner charmanten Art so viel Lärm machte, dass ich schlicht nicht wieder einschlafen konnte - und wenn man nicht schlafen kann, kann man auch aufstehen, sich anhosen und zum Hautarzt tapern. Dort kam ich so pünktlich mit einem Rezept und insgesamt Befund: "harmlos" heraus, dass ich direkt den Salon meiner Wahl entern konnte, wo ich im Gegensatz zum letzten Besuch zunächst völlig allein war und die ungeteilte Aufmerksamkeit sämtlicher Kollegen hatte. 2 Stunden Prinzessin! *hach* Und während an anderen Tagen meine Motivationsgrenze schon weit überschritten gewesen wäre, hatte ich sogar noch genug Mut über, um hinterher ins Piercingstudio zu gehen und mir meine länger nicht genutzten Helix-Piercings wieder dehnen und bestücken zu lassen. Danach trank ich mit dem Liebsten, den ich im Piercingstudio überrumpelt habe und der jetzt ein sehr schmückendes Spielzeug hat *hehe*, gerade eine Tasse Cappucino, als sich die Zwingeline meldete, die nur ein paar Häuser weiter war, aber leider auf dem Weg in die Gegenrichtung. Nachdem wir Königskinder uns in ihrer Mittagspause so knapp verpassten, war es um so schöner, dass sich nachmittags recht spontan noch Team Teuto formieren konnte. Das war eh mal wieder überfällig und dieses mal besonders schön!

36kw2016_5

Auf dem Rückweg saß ich dann an der Bushaltestelle und schaute auf das relativ neu gemachte Banner und der Rechtschreib-Nazi in mir weinte. Und ich fragte mich, wie so etwas möglich ist. Fun Fact: Links (hier nicht im Bild) ist noch eine Ellipse mit den Daten, da steht es richtig! Was soll ich sagen? Liferservice could be lifesaver! Vielleicht ist das ja auch eine Meta-Botschaft und ich verstehe den höheren Sinn nicht. Die Zwingeline hatte übrigens neulich das dazugehörige Auto mit gleicher Beschriftung fotografiert, der Wahnsinn hat also Methode und wird konsequent fortgeführt.

36kw2016_4

Ihr erinnert Euch vielleicht noch an das Drachenei, dass ich Euch hier gezeigt hatte? Der Kleene ist inzwischen geschlüpft, sehr schmusig und unsagbar neugierig! Demnächst wandert er zu seiner Pflegemama, momentan wird er noch hier bekuschelt!

36kw2016_2

Bei McPaper sah ich neulich von ONLINE einen 4-Farb-Kugelschreiber in Carbon-Optik. Sehr schick anzuschauen, tolle Haptik und laut Display sollte es von der Serie auch einen normalen Kugelschreiber und einen *tusch* Füllhalter geben. Nur war der natürlich ausverkauft und dachte, ich schau einfach mal auf die Homepage. Böser Fehler! Statt Carbon sprang mich dort Rosenholz-Optik an, das war quasi mein persönlicher Jackpot und so musste das Schätzchen samt Konverter direkt zu mir reisen. Von Tintenprobe hatte ich noch die traumhafte rotbraune Diamine Oxblood Tinte und ich bin verliebt. Tolle Schrift, leichter Tintenfluss und angenehme Schwere und Haptik, ganz meins. ♥

36kw2016_3

Am Freitag abend haben wir endlich mal den Lieblings-Pub der Zwingeline in Hattingen besucht und es war ganz viel hachmach. Ich hoffe, wir schaffen das ganz bald mal wieder, uns freizuschaufeln und dieses Event zu wiederholen. Aber was soll bitteschön auch passieren, wenn man mit Detroit Rock City von Kiss begrüßt wird? Ich war an diesem Tag sowieso in Hochstimmung, denn ich hatte aus berufenem Mund gehört, dass ich ganz vieles richtig gemacht hatte, ich hatte meine Herzmenschen um mich und das sind für mich momentan die wundervollsten Glücksmomente überhaupt. Deshalb hier auch noch ein Selfie aus der Reihe "Vorfreudebilder" für mich ganz untypisch mit Zähnen und noch ungewohnt kurzen Haaren. 

36kw2016_1

Twitter hatte diese Woche auch noch ein paar gute Gedanken zu bieten, die ich Euch nicht vorenthalten möchte: 




Sonntag, 4. September 2016

Dibbidibbidippdipp... - Mieps Wochenrückblick

Hallo, liebe Liebenden! *erotisch mit den Wimpern klimper* Es wäre dann wieder Zeit für den Wochenrückblick!

Dibbidibbidippdipp

Diese Woche begann mit kopfkreiselbedingter Schlaflosigkeit. Ich habe ein Projekt und das erarbeite ich mir. Und dann steigere ich mich hinein und kann nicht mehr abschalten. Und selbst mit Notizblock, Stift und Handy auf dem Nachttisch für das Recherchieren und Festhalten spontaner Ideen kreist es derart, dass an Schlaf förmlich nicht zu denken ist. Nicht sehr gesund und zur Wochenmitte hin war ich dann gereizt wie ein waidwunder Bär und zu nichts mehr zu gebrauchen. Insofern hatte ich ein wenig Kreativ-Tief und habe lediglich ausprobiert, ob ich wohl einen Origami-Kranich falten kann. Das gelang - hier ein rotes Modell mit der wunderschönen Postkarte, die ich diese Woche von meiner Zwingeline bekam. Sie fand, sie schrie förmlich meinen Namen! ♥

35kw2016

Zu meiner Gereiztheit passte es prima, dass der Herzmensch diese Woche ein wenig, nun ja, neben der Spur war. Neben diversen Kleinigkeiten, die mich in den Wahnsinn trieben, verlegte er dann noch meine Monatskarte, was er mir genau zu dem Zeitpunkt mitteilte, als ich eigentlich gerade geschniegelt und gespornt mit ihm zur Tür hinaus wollte, da ich einen Termin hatte. Statt Termin blieben wir dann daheim und stellten meine gesamte Bude auf den Kopf, rückten Möbel von der Wand, hoben Tische an und ich weiss nicht, was noch alles, aber das Ticket blieb verschollen. Ich habe mir am nächsten Tag gegen Schutzgebühr ein Ersatzticket ausstellen lassen - die Schutzgebühr bekomme ich erstattet, wenn ich mein altes Ticket innerhalb von 2 Wochen einreiche. Der von mir erhoffte Vorführeffekt, dass die alte Karte auftaucht, sobald die neue da ist, stellte sich bisher jedoch nicht ein, sie ist immer noch wie vom Erdboden verschluckt.

35kw2016_2

Nachdem ich dann donnerstags für erneute Mobilität gesorgt hatte, eroberte ich danach noch todesmutig den nächsten dm, galoppierte zum Nyx Kosmetikdisplay und spielte für ungefähr 30 Sekunden Schatten für eine junge Frau, die samt quergestelltem Einkaufswagen die komplette Nyx Produktpalette abriegelte, hauchte ihr unheilvoll meinen Atem in den Nacken und als mich dann der Mut verließ, grapschte ich mir einen Matte Lipstick in der Farbe Tea Rose (diese Farbe hatte ich in einem Beautyblog entdeckt und mich verliebt) und machte mich schnell von dannen.

Danach direkt noch eine spontane Tat: Von Null auf Kino in einer Entscheidung! Wir waren in der Stadt und überlegten, wie wir den weiteren Abend gestalten sollten - und ich schlug vor, lass uns doch ins Kino gehen! - Welcher Film? - Now You See Me 2? - Gebongt! Ich mochte schon den ersten Teil sehr gerne und ich mag Mark Ruffalo. Es war ein bisschen wie nach Hause kommen, manche Sachen waren schwer nervig aber insgesamt fand ich den Film unterhaltsam, wenn auch schwächer als Teil 1.



Am Freitag hatte ich ein Beratungsgespräch bei meiner Bank, wo ich einem Servicemensch Typ guter Kumpel jede Menge Widerstand entgegen bringen musste, bis ich das bekam, weswegen ich schlussendlich da war. Er war ohne Frage nett, aber ich finde es schon immer interessant, wenn die Antworten auf die wichtigen Fragen immer ausweichender werden, während man ausführlichste Antworten auf Fragen bekommt, die man gar nicht gestellt hat. Stand so in seinem Drehbuch. 

Ausgepowert, weil auch in dieser Nacht nur 3,5 Stunden geschlafen und psychisch erschöpft von einem 2 Stunden Beratungsgespräch (!) traf ich mich dann mit meiner Zwingeline und et rieb sich. Das können wir. So ähnlich wir sind, so verschieden sind wir. Doof an Tagen, wo ich so empfindlich bin, wie ich am Freitag war. 

Ich habe ein klein wenig gelesen - Der kleinste Kuss der Welt von Mathias Malzieu und ich finde die Sprache ganz zauberhaft. Er fabuliert herrlich romantisch daher und trifft mich damit direkt ins Herz. Ein wahrhaft kleines, großes Buch. ♥ 

Und das belustigte, berührte oder verführte mich diese Woche auf Twitter:







Sonntag, 28. August 2016

Dibbidibbidippdipp... - Mieps Wochenrückblick

Faszinierend, was innerhalb einer Woche so alles passieren kann. Ich sitze am Steuer und ich bin folglich auch manchmal diejenige, welche einfach mal die Richtung ändern muss. 

Dibbidibbidippdipp

Vergangenen Sonntag ging es vormittags zum Geburtstags-Frühstücksbuffet ins Café Extrablatt nach Bochum. Dort war es gerappelt voll und uns wurde zunächst teils brüsk / teils entschuldigend erklärt, dass keine Reservierung vorhanden sei. Doppelt verrückt, da der Gastgeber uns nachträglich eingeladen hat und daher die Personenanzahl telefonisch in einem zweiten Anruf erhöhen musste. Tatsächlich fand sich auch eine Eintragung im Reservierungsbuch auf unseren Namen, deren Personenzahl nachträglich durchgestrichen und nach oben korrigiert worden war - allerdings war der betreffende Tisch besetzt, die Herrschaften hatten schon Platz genommen!? Erst als wir nicht so einfach das Feld räumten (was unter anderem damit zusammen hing, dass wir noch auf 2 Überraschungsgäste mit weiterer Anreise warteten), wurde bei den Personen an besagtem Tisch nachgefragt und wir bekamen die Information, die Leute würden sich umsetzen - unser Tisch stünde in Kürze zur Verfügung. Kein Wort der Entschuldigung, versteht sich, oder? Auch ansonsten war es seitens des Service nicht die tollste Wahl und für uns stand relativ schnell fest, dass wir zukünftig wieder in andere Lokalitäten ausweichen. Nun, mehr möchte ich zu dieser Sache nicht mehr verlieren, weil die Gesellschaft hervorragend war und dementsprechend alles andere um Längen aufwog. Nach meinen Stricksocken befragt, erklärte ich, dass ich schon seit Anfang des Jahres anderweitig kreativ bin und zeigte auch verschiedene Fotos meiner Amigurumis, Malereien und Bügelperlenbilder. Während der Herzmensch und ich uns nach dem Frühstück verabschiedeten, verbrachten die Übrigen noch einige Zeit gemeinsam, wo dann auch einer meiner Drachen ausgiebig bestaunt und bekuschelt wurde.

34kw2016_4

Ich bekam dann nachmittags plötzlich Nachricht mit dem Wunsch nach einem Drachen und nachdem man sich über die Farben einig war, fand ich kurze Zeit später ein Drachen-Ei! ;)

34kw2016_1

Ansonsten war diese Woche ziemlich kopflastig gestimmt, sowohl was die Tourerei meines Gedanken-Karussells betraf als auch meine Migräne, die sich bei dem Wetter beflissen fühle, mal für Abwechslung zu sorgen. Das führte dann dazu, dass ich diese Woche wieder mehr zum Stubenhocker mutierte und einfach nicht rausgehen wollte. Dabei habe ich es sogar geschafft, meiner Zwingeline vor den Kopf zu stoßen, weil ich nicht in der Lage war, Worte zu finden für dass, was mich gerade beschäftigt. 

34kw2016_2

Positiv anmerken an dieser Woche kann ich, dass ich mich wieder für das kommende Semester an der VHS angemeldet habe - dieses Mal versuche ich es nicht ganz so anspruchsvoll wie vergangenes Semester (Japanisch) mit Niederländisch und freue mich schon sehr darauf. Als ich die Bücher bei Amaz*n suchte, wurden mir übrigens Burkinis empfohlen und mehr werde ich zum Ärgernis der Woche nicht sagen. Ausserdem habe ich noch einen Kurs belegt, um in erster Linie meine Sozialkompetenz zu stärken und meine Lebensqualität zu erhöhen, wie dieser Kurs wird, werde ich sehen. Ich habe in dieser Richtung auch einiges an Fachliteratur angeschafft und arbeite mich da gerade ein und das ist der Richtungswechsel, den ich zurzeit in meinem Alltagstrott anstrebe. Ich hoffe einfach mal das Beste.

Besonders kreativ war ich ebenfalls nicht, ich habe endlich mal meinen Aquarellfarbkasten ausprobiert und den Regenbogen-Sonnenschirm oben gezaubert. Ausserdem habe ich für eine Twitter-Freundin (und Totoro-Fangirl) einen Totoro getangelt, was letztlich mein Highlight der Woche war - und ihre Freude meine Freude. 

34kw2016_3

Statt kreativ war ich verpeilt. So teilte mir meine Briefreundin mit einer wunderschönen Postkarte mit, dass ich es geschafft habe, ihr genau dieselbe Postkarte 2x zu schicken! Und dabei habe ich so lange nachgedacht und fand diese Postkarte so passend! :)

Und das gab es bei Twitter: 


Montag, 22. August 2016

Dibbidibbidippdipp - Mieps Wochenrückblick

Immer wieder... Moment! Es ist schon Montag! Ich gestehe, ich habe gestern ganz rebellisch (für meine Verhältnisse) beschlossen, nicht mehr zu bloggen, weil ich müde war und länger unterwegs als geplant und überhaupt alles ganz anders kam als gedacht. Da bin ich gut drin.

Dibbidibbidippdipp

Es war eine Woche der Flucht. Ich bin so viel draußen gewesen, unter Menschen, in der Natur, dass meine Sozialphobie sich weinend in eine Ecke verzogen hat. Eigentlich ein Fortschritt, wenn ich nicht wüsste, dass ich im Moment vor anderen Dingen flüchte, die zu ändern leider nicht in meiner Macht stehen. Ich existiere in einer Parallelwelt mit wenig bis gar keiner Perspektive. Was mich wieder krank macht, sich aber leider nicht ändern lässt. Daher holte ich mir auch diesen Monat meinen ganz persönlichen Passierschein A38 ab und philosophierte dabei über die Schizophrenie auswegloser Situationen.

33kw2016_2 

Ob jetzt im Schlosspark Strünkede bei den Enten und Wasserhühnern oder auf der Mauer, auf der Lauer bei St. Peter und Paul in Sodingen, ich habe mich abgelenkt und mir Zeit genommen, das kleine Glück zu genießen. Sonne auf der Haut, wamer Wind in den Haaren, still sitzen und durchatmen, während ein ganzer Ameisenstaat vor Geschäftigkeit vibriert.

33kw2016_3

Ich habe mich endlich mal wieder mit einem meiner Strickmädel getroffen und festgestellt, dass ich tatsächlich noch Socken stricken kann. Viel gestrickt wurde aber nicht, wenn man sich so lange nicht gesehen hat, steht der Informationsaustausch im Vordergrund. Habe mich dann gefreut, die letzten beiden Karten für Hagen Rether in den Flottmann-Hallen zu ergattern, okay, ich war ein bisschen traurig, eigentlich hätte ich drei Karten gebraucht, mein Strickmädel hat dann zugunsten meines Herzmenschen verzichtet.

Ich habe meinen ersten Pocketletter bekommen, von der wunderbarsten Zwingeline, die man haben kann und war erstmal völlig von den Socken. Nachdem ich mir dann auch noch alles, was sie geschrieben hatte, durchgelesen hatte, flossen erstmal die Tränen, weil sie so lieb ist. ♥ Die Caipi-Postkarte bekam ich ebenfalls von ihr, den Zaunpfahl habe ich dann auch direkt verstanden. *hihi*

33kw2016_4

Ich habe mich dann ebenfalls an einen Pocketletter gewagt, als Verpackung für ein Geburtstagsgeschenk und hatte mir überlegt, dass ich die Grundlage mittels Zentangle gestalten wollte. Dummerweise kam mir die zündende Idee dafür erst auf den allerletzten Drücker und ich malte und gestaltete bis spät in die Nacht hinein und begleitet von schlechtem Gewissen, weil ich eigentlich abends mit meiner Zwingeline den illuminierten Kunstwald Teutoburgia bestaunen wollte - das Ergebnis konnte sich dann aber sehen lassen und hat hinsichtlich der Reaktion der Beschenkten alle meine Erwartungen übertroffen.

33kw2016_5

So, das war meine letzte Woche und dann gab es da noch Twitter: